Finanzberatung: Gut beraten?

Thema: // Author: Arne Lotze

Finanzprodukte sind komplex — und beileibe kein Spaßthema. Beratung muss her. Welcher aber der vielen Berater, die sich anbieten ist der passende? Zumindest noch hat man in der Branche mit einem Durchschnittsalter in den 50ern freie Auswahl. Und ungebunden, frei ist grundsätzlich schon mal eine ganz gute Idee. Mit der Freiheit kommt allerdings auch die Selbstverantwortung – die sich am Ende gelohnt haben wird.

… kommt Selbstverantwortung.

great power

Eingangs möchte ich eine Lanze brechen für die wirklich tollen Angebote rund um Kultur und Bildung, die von Stiftungen wie der Körber Stiftung oder der Friedrich Naumann Stiftung gemacht werden.

Hingehen, zuhören, mitmachen.

Und wenn die Runde für Fragen geöffnet wird, gerne Fragen stellen und nicht einen eigenen Vortrag halten. Aber das ist eine andere Geschichte.

Am gestrigen Abend jedenfalls sprach Prof. Karl-Heinz Paqué zum Thema: „Fortschritt – Die Zukunft der liberalen Ordnungspolitik“. Alles ganz prima.

Das Punctum, wie der Philosoph Roland Barthes sagen würde, das also, was mich getroffen, angepiekt und berührt hat bestand insbesondere in der liberal-politischen Ausbuchstabierung der Erkenntnis, die Spiderman jüngst im Kino machen musste: „With great power comes great responsibility.“

Es ist nämlich so, dass „Freiheit“ ungemein positiv konnotiert ist. Wer würde schon behaupten: „Ne, lass mal. Freiheit find ich doof“?

Nun. Jetzt biste frei. Fang mal was damit an. „Wie jetzt?“

Genau.

Freiheit gibt es nicht für umsonst

Interessanterweise gibt es Freiheit auch nicht für umsonst. Wer viel darf und kann, wird ertragen müssen, dass man ihn mit seinen Entscheidungen und Handlungen konfrontiert. Schließlich hat er sich frei dafür entscheiden. „So ein Schietkram. Jetzt muss ich mir also vorher überlegen, wofür ich mich entscheide, weil ja die Gefahr besteht, dass hinterher einer die Sesamstraße mit mir macht: Warum?“

Hier bilden Demokratie, soziale Marktwirtschaft und Versicherungsvermittlung mit einem Mal eine Schnittmenge. Das bietet ungemein großen Anlass zur Freude. Und birgt Hürden und Herausforderungen.

Denn es ist ja so, dass Menschen in Deutschland gerne unabhängig beraten werden wollen, wenn es um Versicherungen und Geldanlage geht. Gemäß Umfragen, die ich noch nicht einmal recherchieren mag, ist ihnen das sogar 50 € wert. Nun.

Kunden brauchen unabhängige Makler

Menschen, die unabhängig beraten können sind übrigens Versicherungsmakler, die arbeiten ohne, dass Versicherer ihnen Geld geliehen haben.

Mit der Unabhängigkeit kommt dann mit einem Mal die Eigenverantwortung. Die des jeweiligen Maklers sowieso. Von dem erwartet man das als Experte ohnehin.

Makler brauchen Kunden, die für unabhängige Beratung offen sind

Und jetzt kommt das Perfide: Vom Kunden ebenso. Im Idealfall ist es nämlich so, dass den Makler nicht weiter kümmert, für welches Produkt der Kunde sich am Ende entscheidet, solange es qualitativ hervorragt. Sein Auftrag ist lediglich der des Informationstransfers: „Wenn ich an Stelle des Kunden wäre. Eingedenk allem, was ich über die entsprechenden Angebote weiß, wofür würde ich mich entscheiden?“

Ein richtig guter Makler, wird es also schaffen, dem Kunden die Informationen an die Hand zu geben, die es ihm ermöglichen so zu entscheiden wie der Makler, wenn der Makler nicht der Makler sondern der Kunde wäre aber so viel wüsste wie der Makler.

Das ist nicht nur nicht einfach zu lesen.

Das setzt außerdem einen richtig guten Berater voraus.

Und: einen Kunden der dafür offen ist. Einen Kunden, der es mit Immanuel Kant hält:

Der wünscht, den „Ausgang […] aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist dies Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Soeben verschwindet die Sonne am Hamburger Horizont und taucht den Himmel in güldenes Licht und im Einklang entbehrt das durchaus nicht einer gewissen Romantik.

Der Ansprechpartner in Versicherungsdingen nicht als Klaus zum ersten und nicht zum zweiten sondern als Aufklärer.

Wie das alles enden soll? In Wohlgefallen und in einem weiteren Zitat.

Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein.
Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen – wenn ich es kann.
Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten.
Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt.
Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolge haben.
Ich lehne es ab, mir den eigenen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen.
Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte
Erregung des eigenen Erfolgs, statt die dumpfe Ruhe Utopiens.
Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben, noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben.
Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen, dies ist mein Werk.
Das alles ist gemeint, wenn wir sagen: Ich bin ein freier Mensch.

– Albert Einstein

Unabhängigkeit ist ein Segen

So ist Unabhängigkeit also ein Segen. Ich finde super, wenn ein Kunde erstmals mein Büro betritt und alle Möglichkeiten offen stehen. Ich weiß aber auch, dass Unabhängigkeit vom Mitmachen lebt.

Mit einem Kunden, der Selbstverantwortung schätzt, ist der Beruf des Versicherungsmaklers erfreulich erfüllend.

Mehr davon!

Ich hoffe, dieser Beitrag hat Dir mindestens Unterhaltung und bestenfalls einen Erkenntnisgewinn beschert! Er stellt selbstverständlich keine Beratung dar. Du möchtest aber gerne Beratung haben?
Dann melde Dich: per Mail beratung@finanzdiskurs.de oder Telefon +49 178 3484412

Das könnte dich auch interessieren

  1. Wat is en Makler

    Weihnachtsmarkt. Für den Hamburger entsprechend Plural: Weihnachtsmärkte. Insofern wäre ein jedes

  2. Vermittler und Philosophen

    Ich glaube, dass Vermittler gute Philosophen sein können. Und ich glaube, dass Philosophen exzellente

  3. DVAG: Doping für die Konzernbilanz?

    Mich ereilte eine Email von einem Kollegen, der wahrscheinlich eingedenk meines Beitrages zur Ergo Ergo:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.